Tagesablauf in Kindergarten

Der Tag in unserem Kindergarten ist rhythmisch gestaltet und durch Wiederholungen und Rituale gekennzeichnet. Er gliedert sich in Phasen der Aktivität und der Ruhe, in Zeiten des freien Spiels (drinnen und draußen) und der angeleiteten gemeinsamen Tätigkeiten (z.B. Morgenkreis, Märchenkreis, Mahlzeiten).

 

Auch die einzelnen Wochentage zeigen rhythmische Besonderheiten wie den Gang in den Wald, das Malen mit Wasserfarben, die Eurythmie, das Backen der Brötchen und das Spielturnen. Jedem Tag sind außerdem spezielle Mahlzeiten zugeordnet, sowohl beim Frühstück (selbst gebackene Brötchen, Milchreis, Müsli, Hirsebrei, Brot) als auch beim Mittagessen (Nudel-, Kartoffel-, Reisgerichte, Eintöpfe, Mehlgerichte).

 

 

Rhythmus und Wiederholung prägen als Lebensprinzip den Alltag im Waldorfkindergarten. Sie vermitteln den Kindern durch die Durchschaubarkeit Sicherheit, Geborgenheit und Verlässlichkeit. Das stärkt die Wachstums- und Lebenskräfte des Kindes. Ein rhythmischer Tagesablauf bietet dem Kind eine Orientierungshilfe.

Der Tag beginnt mit der persönlichen Begrüßung. Das Frühstück wird vorbereitet, die Tische gedeckt. Eine erste gemeinsame Runde, der Morgenkreis, führt die Gruppe zusammen. Er beinhaltet sich wiederholende Rituale, Lieder, Fingerspiele und endet mit einem Spruch an der brennenden Kerze. Danach folgt das gemeinsame Frühstück. Im ersten Freispiel dürfen alle Spielbereiche (Bauecke, Puppenecke, Maltisch etc.) ausgewählt werden oder angeleitete Tätigkeiten wie Festvorbereitungen, Backen, Wasserfarbenmalen etc. angenommen werden. Es folgen das gemeinsame Aufräumen, der Reigen und das Freispiel draußen. Danach gibt es je nach Gruppenform das Mittagessen und den Märchenkreis bzw. das Märchen vor dem Mittagessen.

 

Die Tagesstättenkinder und die U3-Kinder werden nun in die Mittagspause begleitet. Die anderen Kinder spielen frei bis sie abgeholt werden. Für die Kinder der Tagesstätten folgt am Nachmittag ein Freispiel, unterbrochen von einem Imbiss. Auch das Abholen der Kinder ist, wie bei der Begrüßung am Morgen, durch einen persönlichen Kontakt gekennzeichnet.


Unsere Jahresfeste

UDas besondere Erleben der Natur und der Feste begleitet uns durch das Kindergartenjahr. So bekommt der Jahreslauf seinen Rhythmus und die Feste bilden die Höhepunkte. Diese sind bei uns ein unumgänglicher Bestandteil im Leben mit den kleinen Kindern. Unsere Einrichtung ist nicht konfessionell ausgerichtet, die Pädagogik lebt aber aus einer christlich-religiösen Grundhaltung heraus. Wie bei allen Festen bleibt die inhaltliche, intellektuelle Auseinandersetzung dem Erwachsenen vorbehalten. Wir geben den Kindern Bilder durch jahreszeitlich bezogene Reigenspiele, Lieder, Fingerspiele, Märchen, Arbeiten im Raum und in der Natur, Dekorieren und Gestalten der Umgebung, die in einer wahren Beziehung zum Fest stehen. Bilder und Bräuche der christlichen Jahresfeste werden somit im Zusammenhang mit dem Jahreslauf und seinen zugeordneten Farben auf Grundlage der anthroposophischen Geisteswissenschaften gelebt.

 

  • St. Michaeltag
  • Laternenfest
  • St. Martin
  • Adventsgärtlein
  • St. Nikolaus
  • Weihnachtsfest
  • Heiligen Drei Könige
  • Maria Lichtmeß
  • Faschingszeit
  • Ostern
  • Himmelfahrt und Pfingsten
  • Sommerfest
  • Johannitag